Sascha Ballerstädt

Sascha Ballerstädt

Vom Urlaubsgast zum Pferdefachwirt

Sascha Ballerstädt, Jahrgang 1985, machte erstmals 1987 mit seiner Familie Urlaub in der Reiterpension Marlie. Bei uns lernte er das Reiten und entdeckte das, was Wolfgang „sein Händchen für Pferde“ nennt. Nach dem Schulabschluss kam Sascha unter zwei Bedingungen als Praktikant auf den Hof: Er wollte keine Pferde frisieren und er wollte keinesfalls Reitstunden geben. Inzwischen ist er fest angestellt und die Sache mit dem Unterricht hat sich gründlich geändert: Schon 2005 wurde er im Cavallo-Reitschultest mit der Bestnote ausgezeichnet. Und obwohl wir ihn inzwischen durchaus schon mal für das Verziehen einer Mähne begeistern konnten, interessierte ihn während seiner berufsbegleitenden Ausbildung an der Kölner Pferdeakademie das Modul Hufbearbeitung mehr als Haar- und Fellpflege. Trotzdem (oder gerade deshalb?) bestand er 2011 dort seine Prüfung zum Pferdefachwirt.

Was ihn an seinem Beruf reizt? „Früher fiel mir die Kommunikation mit Pferden oft leichter, als die mit Menschen. Inzwischen ist dieser Unterschied, auch dank meiner Arbeit hier, nicht mehr so groß“.Heute ist es die Kommunikation zwischen Mensch und Tier, die ihn besonders interessiert und bei der er sich als fröhlicher Mutmacher einen großen Fanclub erarbeitet hat. So unterstützt er seine Schüler besonders gern dort, wo bei Kommunikationsproblemen gar nichts mehr geht, beispielsweise beim Verladetraining.